Die Abrechnung der Tätigkeit erfolgt größtenteils nach dem RVG (Rechtsanwaltsvergütungsgesetz).

Es besteht weiterhin die Möglichkeit von Zeit- oder Pauschalvergütungsvereinbarungen, soweit diese Art der Abrechnung sachlich, nach der Art der Angelegenheit angemessen und keine Abrechnung nach einer Gebührenordnung vorgeschrieben ist. Die Vereinbarung eines Erfolgshonorars ist unter Umständen möglich.