Rechtsanwaltskanzlei Rubinstein erreicht Rückkehr eines deutschen Kindes aus Nigeria

Der Rechtsanwaltskanzlei Rubinstein ist es durch den Mitarbeiter Rechtsanwalt Itzeck gelungen die Rückkehr eines deutschen Kindes aus Nigeria zu erwirken.

Das Kind war im letzten Jahr mit seinen Eltern nach Nigeria gereist. Der nigerianische Reisepass der Mutter war allerdings schon bei der Geburt abgelaufen gewesen, wodurch die Identität des Kindes im Geburtenregister nicht geklärt war. Somit konnte dem Kind, obwohl es deutscher Staatsbürger war, auch kein Pass ausgestellt werden. Das Kind konnte deswegen nicht mehr von Nigeria nach Deutschland zurückreisen. Ein Visum oder ein Notfallreisedokument konnte auf Grund der offiziell ungeklärten Identität des Kindes nicht erteilt werden, weswegen das Kind zunächst bei Verwandten in Nigeria bleiben musste.

Vor dem Amtsgericht Schöneberg konnte in einem Verfahren unter Vorlage eines neuen Passes der Mutter die Identität des Kindes geklärt werden. Weiter wurde von Seiten der Behörden bestätigt, dass das Kind deutscher Staatsbürger ist. Nach Korrektur des Geburtenregisters wurde Kontakt mit der deutschen Botschaft in Lagos aufgenommen. In Gesprächen mit der Botschaft wurden die Möglichkeiten der Rückholung des Kindes erörtert. Die Mutter flog daraufhin mit den benötigten Dokumenten zurück nach Nigeria, woraufhin die Botschaft einen Notfallreiseausweis ausstellte. Das Kind konnte somit nach Deutschland ausreisen.