Rechtsanwalt Rubinstein erreicht mildes Urteil für Mandanten in spektakulärem Bankraubfall

In einem spektakulären Verfahren wegen Bankraubs hat Rechtsanwalt Rubinstein ein mildes Urteil für seinen Mandanten erkämpft.

Dem Mandanten wurde bei erdrückender Beweislage vorgeworfen, zusammen mit einem Mittäter eine Bank ausgeraubt zu haben. Der Mittäter war in einem eigenen Verfahren verurteilt worden, in welchem er den Mandanten von Rechtsanwalt Rubinstein zu Unrecht als Kopf des Geschehens dargestellt hatte.

Die Wahrheit lag jedoch ganz anders. Der Mittäter plante die Tat und beging auch weite wesentliche Teile der Tat alleine. Weiter setzte der Mittäter den Mandanten von Rechtsanwalt Rubinstein unter Druck, um ihn zur Begehung des Bankraubs zu bewegen.

Durch geschickte Prozessführung sowie das Stellen von Beweisanträgen gelang es Rechtsanwalt Rubinstein im Prozess, die wahrheitswidrige Version des Mittäters zu widerlegen sowie nachzuweisen, dass auf Seiten des Mandanten hier ein minder schwerer Fall vorlag.

Die Staatsanwaltschaft glaubte bis zum Schluss des Prozesses dem Mandanten von Rechtsanwalt Rubinstein nicht und beantragte eine mehrjährige Haftstrafe. Weiter ging Sie davon aus, dass kein minder schwerer Fall vorlag.

Das Gericht folgte den Ausführungen von Rechtsanwalt Rubinstein und nahm einen minderschweren Fall an. Es fällte somit auf Grund der Arbeit von Rechtsanwalt Rubinstein ein mildes Urteil.

Da der Mandant von Rechtsanwalt Rubinstein bereits in Russland sowie Deutschland in Untersuchungshaft gesessen hatte, muss er nach der Urteilsverkündung nur 3 weitere Monate im Gefängnis verbringen, bevor er als freier Mann in seine Heimat zurückkehren kann.